Auf der Suche nach der zündenden Geschäftsidee

Geschäftsidee

Ein Großteil der Berufstätigen in Deutschland befindet sich in einem Angestelltenverhältnis. Doch viele von ihnen wünschen sich mehr Selbstbestimmung und weniger Einflussnahme durch die Vorgesetzten. Kein Wunder also, dass viele Menschen den Weg in die Selbstständigkeit wagen und erfolgreiche Unternehmen gründen. Der Weg dorthin ist allerdings gar nicht so leicht. Bevor man sich Gedanken darüber machen kann, Personal einzustellen und wie man seine Zielgruppe erreicht, muss man zunächst einmal eine zündende Geschäftsidee haben.

Wohl dem, der sich aus einer Anstellung selbstständig macht und in der gleichen Branche weiterarbeitet. In diesem Fall kann man schließlich auf sein eigenes Know-how und bestenfalls auf ein solides Netzwerk zurückgreifen, das einen den Start ins Ungewisse erleichtert.

Eigentlich fängt jede Existenzgründung mit der Suche nach einer guten Geschäftsidee an, die bestenfalls dazu führt, dass das neue Unternehmen direkt vom Start weg optimal performt. Allerdings ist es sehr schwer, diese eine Idee zu finden – zumal es in der heutigen Zeit oftmals wirkt, als gäbe es nichts, was es nicht schon gibt. Dabei sollte man aber im Hinterkopf behalten, dass man es sich gar nicht so schwer machten sollte. Dann man muss das Rad nicht neu erfinden, sondern bestehende Produkte oder Dienstleistungen betrachten und schauen, wie man sie besser machen kann. Eine weitere Möglichkeit ist überdies, ein Franchise zu gründen. Hierbei hat man den Vorteil, dass sich das Konzept bereits am Markt etabliert hat, wodurch die Gefahr zu scheitern minimiert wird. Mit einer eigenen innovativen Idee ist diese Gefahr größer, weil die Kunden für diese eventuell einfach noch nicht bereit sind.

Hier finden Sie kostenlos einen Unternehmensberater:

Doch egal, ob man selbst eine ganz neue Idee an den Start bringen möchte oder die Idee eines anderen vorantreibt beziehungsweise ein Franchise gründet: Grundsätzlich sollte man sein Vorhaben auf Herz und Nieren prüfen. Hierzu zählt etwa, sich zu vergewissern, welches Alleinstellungsmerkmal das eigene Produkt oder die Dienstleistung bietet. Auch die Frage, wie viel Kapital benötigt wird, um an den Start gehen zu können und wie hoch die Chance ist, Fremdkapital aufzunehmen, sollte im Vorfeld abgeklärt werden. Nur selten reicht das Eigenkapital nämlich für eine Gründung aus. Darüber hinaus ist es wichtig, zu wissen, wie man seine Kunden erreicht und für eine langfristige Bindung sorgt. In diesem Zug sollte man sich auch frühzeitig Gedanken darüber machen, welche Vertriebskanäle sich eignen und wie man mit zielgerichtetem Marketing und kompetenter PR dafür sorgt, Aufmerksamkeit innerhalb der Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu generieren. Hat man diese Fragen beantwortet, kann man abschließend auch das wirtschaftliche Potenzial abschätzen beziehungsweise beziffern. Wenn man sich so gut vorbereitet in das Abenteuer Existenzgründung stürzt, kann eigentlich kaum noch etwas schiefgehen. Mit einer gut durchdachten Geschäftsidee schreibt sich auch der Businessplan wie von selbst und Geldgeber – egal ob Banken oder Investoren – lassen sich umso leichter gewinnen.